Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Zur Verbesserung unseres Angebotes lassen wir Informationen zum Nutzerverhalten durch Dritte verarbeiten.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell zu jeder einzelnen Datenverarbeitung durch Drittanbeiter zuzustimmen.

Diese Einstellungen können Sie jederzeit in unseren Cookie-Einstellungen anpassen.

Essentielle Cookies

Cookies, die zum ordnungsgemäßen Betrieb unseres Shops notwendig sind.

Google Analytics

Analysiert die Website-Nutzung, um kundenspezifischen Inhalt zu liefern.
Führt Analysen durch, um die Website-Funktionalität zu optimieren.

Lebensdauer der Cookies: 2 Jahre

Google Analytics eCommerce

Conversion Tracking mit der Google Analytics eCommerce Erweiterung.

Art der Speicherung

Dürfen wir ihre Einstellungen permanent in Form eines Cookies in ihrem Browser speichern?
Andernfalls gehen die Einstellungen verloren, wenn Sie das Browser-Fenster schließen.

Cookie-Einstellungen

Weine verkosten

Die Weinprobe oder wie verkoste ich Wein

Die Bewertung eines Weins in der Weinprobe untergliedert sich in mehrere Schritte.

1. Das Erscheinungsbild

Hier zählt der erste optische Eindruck. Zunächst sollte das Glas geschwenkt werden, daraufhin beobachtet man, wie der Wein innen im Glasrand zurück läuft. Je mehr sich der Wein am Glasrand zieht um so gehaltvoller ist er. Weinkenner sprechen hier von Kirchenfenstern oder Tränen und nicht von Tropfen.

Weiteres Wichtiges Merkmal für das Erscheinungsbild ist natürlich die Farbe des Weins. Das Farbbild eines Weines wird durch seine Rebsorte sowie das Anbaugebiet geprägt. Beim Rotwein wird ein Spätburgunder grundsätzlich heller sein als ein Cabernet Sauvignon. Bei den Weißweinen wird ein Chardonnay immer gelblicher im Ton sein als ein Riesling oder Sauvignon Blanc.

2. Der Geruch / Die Nase

Um den Geruch eines Weines zu erfassen sollte die Nase möglichst tief ins Glas gehalten werden; hierzu empfiehlt sich die Verwendung eines großen Weinglases. Dies sollte so oft wiederholt werden bis unterschiedliche Aromen erkannt wurden. Häufig werden folgende Nuancen erkannt: fruchtig, pflanzlich, floral, würzig, holzig, erdig. Hier lohnt sich ein Blick auf die Charakteristik der verschiedenen Rebsorten um einen Anhalt für die Beurteilung zu bekommen.

3. Der Geschmack

Man nimmt einen Schluck von dem Wein und behält dieses erstmal im Mund und ihn zu schlürfen und zu kauen. Hierdurch entfalten sich die verschiedenen Geschmacksaromen. Zunächst wird die Süße wahrgenommen, diese kann von trocken bis süß reichen. Dazu kommen dann der Eindruck der Säure, des Tannin und der Komplexität, was eher gering oder hoch ausfallen kann. Der Körper eines Weines kann von schlank bis kraftvoll beurteilt werden.

4. Der Gesamteindruck

Für den Gesamteindruck der Verkostung lohnt es sich die unterschiedlichen Bewertungen zu vergleichen. Hat der Wein in der Nase ähnliche Aromen wie am Gaumen? Oder variieren die Aromen? Natürlich nicht die wichtigste Frage vergessen: Wie schmeckt mir der Wein?

 

Wir haben für Sie einige Probierpakete zusammengestellt:

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 7 von 7